Vermittlungsablauf

 

  • Gefällt Ihnen nun eines unserer Notfelle so sehr, dass sich vorstellen könnten, es in Ihre Familie aufzunehmen – oder möchten Sie generell einem unserer Schützlinge gern ein neues Zuhause schenken?

  • Haben Sie bereits Erfahrung im Umgang und Zusammenleben mit Hunden sammeln können?

  • Ist Ihr Wohnumfeld passend für einen großen Berner Sennenhund?

  • Wissen Sie, dass ein Hund aus dem Tierschutz aufgrund seiner Vorgeschichte mitunter deutlich mehr Zeit zum Eingewöhnen benötigen und auch ein Mehr an Kosten z.B. für Tierarztbesuche bedeuten kann?

  • Ist Ihr Alltagsablauf so geregelt, dass Ihr Vierbeiner täglich nie länger als wenige Stunden allein bleiben muss?

  • Lebt der Hund mit ihnen zusammen im Haus/Wohnung?

  • Können Sie all diese Fragen mit JA beantworten?


Dann füllen Sie bitte unser Bewerbungsformular aus.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Wenn diese bei uns eingegangen ist, nehmen wir zeitnah telefonisch mit Ihnen Kontakt auf, um weitere Fragen Ihrer- und unsererseits zu klären.

Sollte danach immer noch beiderseitiges Interesse an einer Vermittlung bestehen, organisieren wir einen Vorbesuch bei Ihnen zu Hause.

Bei diesem wird sich, in Terminabsprache mit Ihnen, ein Tierschutzhelfer ein Bild von den Örtlichkeiten machen und noch weitere offene Fragen klären.

Über das Ergebnis und die Auswertung des Vorbesuchs werden sie natürlich baldmöglich informiert.

Meist ist es so, dass für einen Hund mehrere Bewerbungen eingehen. Dann treffen wir die Auswahl zum Wohle des jeweiligen Notfells und müssen leider auch Absagen mitteilen. Hierfür möchten wir schon im Vorfeld um Ihr Verständnis bitten. Würden uns aber freuen, wenn Sie Ihre Bewerbung dennoch aufrechterhalten, damit wir Ihnen dabei helfen können, den Berner zu finden, der Ihre Familie komplett macht!

Sind Ihrer- und unsererseits aber alle Voraussetzungen für die Aufnahme eines bestimmten Hundes erfüllt, geht es an die Planung, wann der Hund bei Ihnen einziehen kann. Bei Hunden, die in Pflegefamilien untergebracht sind, ist es am besten, wenn Sie den Hund dort besuchen / abholen. So kann gleich festgestellt werden, ob die Chemie stimmt.

Spätestens bei der Übergabe des Hundes bezahlen Sie die bei allen Tierschutzvereinen übliche Tierschutzgebühr (TSG), bei uns in Höhe
 von 300,- €.

Kleine Erläuterung zur TSG.

Diese TSG dient zum einen dazu, dass nicht spontan und unüberlegt ein Hund angeschafft wird, vorallem erfolgt damit soweit wie möglich aber die Abdeckung aller Kosten die bereits im Vorfeld einer Vermittlung angefallen sind.

Das ist zum Einen die Grundversorgung für jeden unserer Schützlinge, wie: 

-
Ausrüstung mit Halsband, Leine und Geschirr 
- Microchip inklusive Implantierung 
- EU-Heimtierausweis 
- notwendige Impfungen
- tierärztliche Grunduntersuchung (im Regelfall)

- ein oder mehrere Blutteste (im Regelfall)


Hinzu kommen dann oft noch weitere Kosten, z.B. für 

- spezielle Tierarzt- /Tierklinikbesuche bis hin zu OPs 
- Kastration und Kastrationszuschuss 
- Wurmkuren 
- Spezialfutter 
- Hilfsmittel 
- Hundetrainerstunden 
- Fahrtkosten, Unterbringungskosten in Tierpensionen.

Nach Bezahlung der TSG bekommen Sie dann einen Tierschutzvertrag, der eine 14-tägige Probezeit beinhaltet, falls es mit dem neuen Familienmitglied wider Erwarten doch nicht klappen sollte. Mit der beidseitigen Unterzeichnung dieses Vertrages geht der Hund in ihr Eigentum über, mit allen Rechten und Pflichten.

 

Unsere Bankdaten:

Berner Sennenhunde Nothilfe e.V.
Sparkasse Schaumburg
Konto-Nr: 313161069
BLZ: 25551480

IBAN: DE56 2555 1480 0313 1610 69
SWIFT-BIC: NOLADE21SHG